Schüler lassen sich bei der DKMS registrieren

Mit Stammzellen gegen Leukämie

Pro Jahr erkranken in Deutschland rund 13.700 Menschen an Leukämie (Blutkrebs)! Meistens ist für eine Person mit der Diagnose Blutkrebs eine Stammzellenspende die letzte Chance. Aus diesem Grund hat die DMKS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) weltweit eine große Datenbank mit potentiellen Stammzellenspendern aufgebaut, doch trotz dieser Datenbank findet jeder zehnte Patient keinen Spender.

Um auch die vielen Schüler der it.schule Stuttgart über die Krankheit aufzuklären, hatte Lyle Braunbart (Schülersprecher) den DMKS-Infotag mithilfe der SMV geplant und organisiert. So kam am Dienstag den 15.05.18 eine ehrenamtliche Helferin der DKMS in die Räumlichkeiten unserer Schule, um eine Präsentation zu halten und anschließend Schülern die Möglichkeit zur Registrierung als Stammzellenspender zu bieten.

Die Präsentation war spannend gestaltet, sodass jeder aufmerksam zuhörte, obwohl es sich um eine Pflichtveranstaltung handelte. Die Präsentation zeigte Möglichkeiten auf gegen die Krankheit vorzugehen. Außerdem wurden in der Präsentation natürlich die grundlegende Arbeitsweise und Funktion der DKMS aufgezeigt und genauer erläutert. Gegen Ende der Präsentation wurde die große Frage „Wie können wir helfen?“ beantwortet. Die Antwort lautet: Sich in die Datenbank der Stammzellenspender eintragen lassen, um für einen potentiellen Patienten vielleicht zu spenden. Denn es ist nicht immer einfach einen Spender für Blutkrebserkrankte zu finden. Die Kombinationsmöglichkeit der HLA (Gewebe-)-Merkmale , von denen es mehr als 10.000 Ausprägungen gibt, sind sehr groß. Darum ist es umso wichtiger möglichst viele Spender in die Datenbank aufzunehmen, um die Wahrscheinlichkeit eine Spende zu bekommen zu erhöhen.

Schüler beim Wangenabstrich

Im Anschluss an die Präsentation fand außerdem noch eine große Registrierungsaktion der DKMS mithilfe von 20 freiwilligen Schülern der it-schule statt, bei der insgesamt 55 Registrierungen zusammenkamen. Anhand eines Wangenabstrichs, der dann im Labor untersucht wird, konnte jeder, der wollte, in die Datenbank aufgenommen werden. Ob und wann jemand als Spender benötigt wird, ist dem Zufall überlassen.

Dank der Mithilfe unserer Schüler enthält die Datenbank nun 55 neue Kombinationen, die ihr für Blutkrebspatienten zur Verfügung stehen.

Urkunde der DKMS

Text: Benjamin Mondry TGIJ1

Fotos: mr

Redaktion: da